Unser Ziel
Potenziale entfalten lassen und die Wirtschaft stärken

Initiator von HANZ

Dr. Michael Otto

Ich halte es für zwingend notwendig, Jugendlichen den Einstieg in das Berufsleben zu erleichtern, um so ihre Chancen am Arbeitsmarkt und damit auf ein selbstbestimmtes Leben zu verbessern.

Der Ursprung von HANZ

Ca. 10 Prozent aller Jugendlichen in Deutschland machten laut dem Statistischen Bundesamt im Jahr 2000 keinen Schulabschluss. Weitere 25 Prozent verließen mit dem ersten allgemeinen Schulabschluss (ESA) die Schule. Nur wenige dieser Jugendlichen begannen direkt im Anschluss eine betriebliche Ausbildung. Gleichzeitig fehlten bereits im Jahr 2000 vielen Unternehmen Fachkräfte und junge Menschen, die eine Ausbildung machten.

Auf diesen Umstand wollten Dr. Michael Otto und Bernd Wrede (damaliger Vorstandsvorsitzender der Hapag-Lloyd AG) im Jahr 2000 mit der „Initiative für Beschäftigung“ – der Frühform von HANZ – reagieren.

Gemeinsam mit der Agentur für Arbeit, den ersten zehn Schulen und der Arbeitsstiftung Hamburg entwickelten sie aus der „Initiative für Beschäftigung“ das Hamburger Hauptschulmodell. Ziel der Initiative war es, dass alle Hamburger Schulabgänger*innen mit Hauptschulabschluss, die einen betrieblichen Ausbildungsplatz suchten, auch einen solchen finden. Dieser sollte den jeweiligen Stärken und Interessen entsprechen.

Innerhalb von nur fünf Jahren gelang es durch die enge Zusammenarbeit von Schulen, Behörden und Unternehmen, die Vermittlungsquote von Hauptschüler*innen in ungeförderte betriebliche Ausbildungen in Hamburg zu verdoppeln. 

Innerhalb von zehn Jahren konnte die Initiative die Anzahl der ESA-Abgänger*innen, die direkt nach der Schule in eine ungeförderte Ausbildung starteten, mehr als verdreifachen. Es kamen innerhalb der ersten zehn Jahre Kooperationen mit 91 Hamburger Schulen, mit 75 Unternehmen und Organisationen, sowie dem Hamburger Senat und der Berufsberatung zustande. Zu diesem Zeitpunkt war das Hamburger Netzwerk bereits in 19 weiteren Regionen in Deutschland aktiv.

2013 wurde die Koordinierungsstelle des Hamburger Hauptschulmodells samt Mitarbeiter*innen komplett von der Jugendberufsagentur übernommen. Die Stärken/Schwächen Analyse sowie die Berufsberatung finden nun hier in enger Zusammenarbeit mit den Unternehmen statt. Parallel gründeten wir die Initiative HANZ mit der wir uns weiterhin intensiv für die Belange junger Menschen am Übergang zwischen Schule und Beruf einsetzen. Dies tun wir insbesondere als Brückenbauer zwischen Schule, Unternehmen und Politik. Zusätzlich beraten wir große und kleine Unternehmen und bieten ihnen eine Austauschplattform rundum das Thema Ausbildung.

Unsere Initiative ist seit der Gründung im stetigen Wandel. Dabei haben wir aber nie unseren Hamburger Ursprung vergessen. Wir lassen uns vom Spirit der ehrbaren Hamburger Kaufleute leiten. Konkret heißt das: Wir setzen auf verlässliche Partnerschaften, unsere Entscheidungen werden gemeinsam gefällt und basieren auf fundierter Sachkenntnis und vielfältigen Erfahrungen.

Maren von Nordeck

Jeder Jugendliche sollte die Chance bekommen, selbstbestimmt über sein Leben zu entscheiden. Wir bringen daher junge Menschen und Schulen mit der Wirtschaft zusammen. So finden sie ihren eigenen Weg in den Beruf und Unternehmen den passenden Nachwuchs.

Unser Kuratorium

Unser Kuratorium ist das Beratungs- und Kontrollorgan von HANZ. Es setzt sich aus Persönlichkeiten zusammen, die durch ihre Tätigkeit besonderes Interesse und praktischen Bezug zu dem Bildungs- und Ausbildungsbereich haben. Hier sitzen u.a. Entscheider aus Unternehmen, der Arbeitsagentur, der Politik und den Berufskammern zusammen.

Michael Behrendt

Aufsichtsratsvorsitzender der Hapag Lloyd AG

Dr. Frank Bayer

Vice President HR Management der Lufthansa Technik Group

Dr. Michael Otto

Aufsichtsratsvorsitzender der Otto Group (Vorsitz)

Johannes Ganser

Personalvorstand der HanseMerkur Versicherungsgruppe

Dr. Matthias Reuter

Geschäftsführender Gesellschafter der BOGDOL Unternehmensgruppe

Dr. Malte Heyne

Hauptgeschäftsführer der Handelskammer Hamburg

Hjalmar Stemmann

Präsident der Handwerkskammer (hwk)

Ksenija Bekeris

Senatorin für Schule und Berufsbildung, Hamburg

Melanie Schlotzhauer

Senatorin der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration, Hamburg

Sönke Fock

Mitglied der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit

Gemeinsam stark – Unsere Partner im sozialen Bereich